Samstag, 11. November 2017

Feuerwehr und Polizei zu Gast in der Bibliothek

Immer wenn sich die Feuerwehrleute eine Pause gönnen,
klingelt schon wieder das Telefon...
smh - Eben noch waren wir alle ganz aufgeregt, und nun ist sie schon vorbei, die diesjährige Erzählnacht zum Thema "mutig, mutig". Wir hatten auf etwas mehr Publikum gehofft, aber die, die da waren, haben den Abend sichtlich genossen.

Und schon wieder hat der kleine Meyer seine Stulle vor allen andern aufgegessen.
Zuerst haben Angelika Wegmüller und ich Geschichten zu Feuerwehr und Polizei vorgelesen. Hier war die Schwierigkeit, dass die Geschichten nicht zu lang sein durften, und gleichzeitig für Kinder ab 5 als auch für etwas ältere interessant sein sollten. Ausserdem wollten wir gern ein möglichst realistisches Bild vermitteln.

Auf zum nächsten Einsatz!
So las ich zwei Geschichten aus "Kleine Polizei-Geschichten zum Vorlesen" von Rüdiger Bertram, während meine Kollegin das Bilderbuch "Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt" von Hannes Hüttner und Gerhard Lahr sowie eine kurze Geschichte zu "Feuerwehrfrauen" aus den "Feuerwehrgeschichten" von Beatrix Mannel wählte.

Jessica Lima Henrique und Maria Krekels am Buffet
 Das Pausen-Buffet mit den vielfältigen Backwaren, von den Mitarbeitenden der Bibliothek zur Verfügung gestellt, war natürlich ein grosser Erfolg.

Der Feuerwehr-Grittibänz fand grossen Anklang
Danach waren wir alle bereit für den Höhepunkt des Abends. David Rüfenacht von der freiwilligen Feuerwehr Zuchwil und Pascal Studer von der Kantonspolizei Solothurn, stellten sich den Fragen der Kinder und Erwachsenen. Dabei ging es teilweise sehr lebhaft und chaotisch zu, die Kinder überschlugen sich mit altklugen und phantasievollen Fragen, und auch die Erwachsenen vergassen ob der spannenden Ausführungen die Zeit.

Der Feuerwehrmann erklärt seine Ausrüstung.
Rechts im Bild Nicole Junod aus der Kijubi.
Zum Abschluss erhielten alle Anwesenden ein Velo-Licht und einen Leuchtstreifen geschenkt - sehr passend zur dunklen Jahreszeit.

Wie verhalte ich mich am Besten in einer gefährlichen Situation?
Sind Menschen, die gegen Feuer und Verbrechen kämpfen mutiger als andere?
Können Frauen das auch machen?
Ein alter und ein neuer Feuerwehr-Helm

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen