Samstag, 9. September 2017

Der Soundtrack der Kijubi

In der Kijubi darf es lebendig und lebhaft zugehen
smh - Manchmal hätte ich gern in unseren Räumen ein Aufnahmegerät installiert, um die Klänge aus dem Alltag der Kijubi festhalten und teilen zu können. Wahrscheinlich wäre das genau so unhöflich und verboten wie wenn ich heimlich Fotos machen würde - und von daher ist es gut, dass mir die technischen Möglichkeiten dazu fehlen. Trotzdem, ein bisschen Fantasieren über eine "mixed tape" CD mit Kijubi-Klängen erlaube ich mir.

Selbstverständlich sind nicht alle Klänge, die in der Kijubi ertönen, von der angenehmen und erhebenden Sorte. Es gibt auch traurige, wütende und müde-quengelnde Stimmen, sowohl auf Kinder, wie auf Erwachsenenseite. Und es scheint sogar Tage zu geben, wo dies - beeinflusst durch astronomische, klimatische und andere innere und äussere Gegebenheiten - sich spürbar häuft.

Allermeistens aber herrscht bei uns eine fröhlich-besinnlich-selbstvergessene Geräusch-Kulisse. Und die ist gar nicht so leicht zu beschreiben. Am meisten Spass habe ich daran, wenn gesungen und vorgelesen wird. Manche Kinder erfinden kleine Lieder, während sie ein Buch betrachten oder etwas auswählen. Andere lassen sich vom gegebenen Anlass inspirieren. So höre ich immer wieder gesummte Versionen des Titelsongs zu den Drei ??? Kids, während das summende Kind in der Schublade mit den Drei ??? CDs stöbert.

Es ist immer schön, wenn erwachsene Anverwandte oder auch grössere Geschwister den jüngeren Kindern aus Bilderbüchern vorlesen. Wir würden es uns niemals anmassen, die Qualität einer solchen Lesung zu bewerten: es geht dabei ja weniger um eine Show als darum, mit dem Kind oder den Kindern in Beziehung zu sein. Es gibt jedoch durchaus Vorlesende, die mit ihrer Stimme oder ihrer Art des Erzählens ein erweitertes Publikum gewinnen. Kürzlich musste ich immer wieder heftig schmunzeln, weil ein Vater seinen Kindern aus dem schwarz-humorigen ABC der Schadenfreude vorlas.

Alle Kinder - ein ABC der Schadenfreude
gereimt und gesammelt von Martin Schmitz-Kuhl, mit Bildern von Anke Kuhl
Besonders häufig werden die Riesenbilderbücher vorgelesen, die bei den Stofftieren stehen und - zum Bedauern der Kinder, zur Erleichterung der Erwachsenen - nicht ausgeliehen werden können. So habe ich schon unzählige Aufführungen der Drei Räuber miterlebt - und, da geht es mir wie den Kindern, noch nie ist mir die Geschichte verleidet. Neu steht da auch die Maxi-Variante Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat. Diese Woche hatte ich gleich zweimal das Vergnügen zu hören, wie sich je ein ca. 3jähriges Mädchen das Bilderbuch selber zu Gemüte führte. Mit wunderschönen Wortverdrehern à la "hesch Du mir ufe Gagi kopfet?".

Die drei Räuber von Tomi Ungerer und
Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat
 von Werner Holzwarth und Wolf Erlbruch
Wie man sieht, wir werden hier tagtäglich bestens unterhalten. Ist es nicht schade, dass es davon niemals eine CD geben wird?

Bei uns gibt es wenig Verbote, doch längere Telefonate
empfinden wir tatsächlich als störend

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen