Dienstag, 30. Mai 2017

Das Schwierigste an meinem Job

smh - Ich mag meine Arbeit wirklich sehr gern. Die einzige meiner Aufgaben, die mir Bauchschmerzen bereitet, ist das Ausscheiden. Damit meine ich, dass wir den Bestand durchgehen und Medien daraus entfernen müssen, um Platz für Neues zu schaffen.

Es gibt dabei verschiedene Entscheidungskriterien, wie Alter und Zustand des Buches, die Ausleihzahlen, aber auch Qualität des Inhalts und natürlich das Thema. Und diese Macht über "Leben und Tod" eines Mediums, die finde ich ganz schön belastend.

Natürlich hat auch dieser Job seine vergnüglichen Seiten. So betreibe ich jeweils inoffizielle Studien zu den Modetrends im Titelbild-Design. Es gibt bereits einen Blog-Post zu dem Thema, darum wähle ich heute einen etwas anderen Ansatz. Und zwar habe ich Paare gebildet aus Büchern, die ich heute ausgeschieden bzw. für das Magazin umsigniert habe.

Gerne teile ich diese Paare mit Euch:

Baumelnde Füsse auf dem Titelbild - ziehen leider gar nicht (mehr)
Die Bücher sind von 2003 (links) und 2006 (rechts)

Für alle, die es psychodelisch mögen...
Die Bücher sind von 2006 (links) und 2011 (rechts)

Und dann noch zwei im Holsteiner-Look
Die Bücher sind von 2006 (links) und 1997 (rechts)

Donnerstag, 18. Mai 2017

Blumen für die Kijubi



smh - Manchmal dauert etwas eine Weile, dafür ist es am Schluss dann richtig gut!

Im März 2016 habe ich begonnen, die Umgangsregeln in unserer Kinder- und Jugendabteilung in schriftliche Form zu bringen. Es sollte keine herkömmliche Hausordnung mit Verboten und Drohungen sein, sondern eine freundliche Auflistung von Rahmenbedingungen, die für ein angenehmes Klima in unserer Abteilung sorgen. In gewisser Weise gibt es diese Leitlinien schon, wir vom Kijubi-Team leben sie täglich. Aber bisher standen sie auf keinem Papier.

Die Ausarbeitung der verschiedenen Punkte hat uns Freude bereitet, und zum Teil auch Kopfzerbrechen. Als die Liste fertig war, stellte sich die Frage: wo und in welcher Form bringen wir sie an?

Erneut gab es regen Austausch im Team, Ideen entstanden und wurden wieder verworfen. Schon relativ früh dachten wir an eine Blume, allerdings wollte der Text nicht so recht auf die einzelnen Blütenblätter passen. Dann kam von aw der rettenden Vorschlag, pro Leitsatz eine einzelne Blume zu "pflanzen". Und seit heute blühen sie nun der Kijubi Fenster-Front entlang.

Mir gefällt das Resultat sehr gut, und es passt auch perfekt zur Jahreszeit. Wir werden sehen, ob wir auf den Winter eine neue Variante brauchen, oder ob die Blumen auch in der kalten Jahreszeit weiter blühen werden.

Samstag, 6. Mai 2017

Die Kuschelschnecken waren da...

aw - Wie der Post von heute Morgen zeigt, war bei uns wieder einmal Värslistunde.
Passend zum nassen Wetter haben wir Verse und Lieder von Schnecken geübt. Aus "Nuscheli" haben wir eine Knoten-Schnecke gemacht die und durch den Morgen begleitete.

 
Hier kann das Minibook für zu Hause heruntergeladen werden.
Und für alle die noch keine Minibook-Profis sind, hier noch die Faltanleitung dazu.

Wegen Pfingsten fällt nächsten Monat die Värslistunde aus. Aber am 1. Juli 2017 geht es weiter. Zusammen mit Himpeli und Pimpeli werden wir auf einen hohen Berg steigen.

Weitere Värslistunden-Termine

Parat für den Buchstart

smh - Gleich kommen die Familien für die Buchstart-Värsli-Stunde. Heute dreht sich alles um Schnecken...


Dienstag, 2. Mai 2017

Mit dem gelben Unterseeboot und den Siebensachen ab ins Pfefferland!

 
smh - Alle zwei Jahre findet in Solothurn die Kulturnacht statt. Auch diesmal war die Zentralbibliothek wieder mit einem vielseitigen Programm daran beteiligt. Für Kinder und Familien haben wir Musiker und Kinderbuchautor Bruno Hächler eingeladen.
 
 
Im ersten Teil seines Auftritts sang er - zum Teil gemeinsam mit dem Publikum - seine grössten Hits: von Schnecken und Wochentagen, vom See-Elefanten und dem Pfefferland. Und er erzählte aus dem bezaubernden Bilderbuch „Herr Blume ist glücklich“.
Im zweiten Teil für etwas grössere Kinder las er aus seinem Buch „Finn und das gelbe Unterseeboot“. Und da der junge Held dieser Geschichte – genau wie Bruno Hächler selbst – ein grosser Beatles-Fan ist, kam natürlich auch hier die Musik nicht zu kurz. 
 
 
Autogramme für die jüngsten Fans ;-)

Die Bücher und CDs von Bruno Hächler gibt's in der Kijubi

Fotos: Stephan Rohrer und smh