Freitag, 21. August 2015

Praktikantinnen-Glück

Anna beim Foliieren
smh - Dieses Jahr haben wir in der Kijubi mehrere Anfragen für ein Praktikum erhalten, so dass wir sogar eine davon - mit Bedauern - ablehnen mussten.

Praktikantinnen und Praktikanten sind für uns ein Glück, da wir generell mehr Arbeit als Personal haben. Da wir die jungen Leute nicht finanziell entschädigen können, ist es dabei natürlich ganz wichtig, dass sie auf andere Art und Weise auf ihre Kosten kommen. Es soll für Betrieb und Praktikant/in eine Win-Win-Situation sein.

Zur Ausbildung zur Fachfrau oder zum Fachmann Information und Dokumentation gehören immer auch Berufspraktika in anderen Betrieben. Wer in einer Bibliothek lernt, geht zum Beispiel in eine Dokumentation oder in ein Archiv, wie dies bei unserer Lernenden Luana der Fall war. In diesem Rahmen durften wir diesen Sommer Audrey bei uns begrüssen. Sie war nur drei Wochen da, ist uns allen aber in bester Erinnerung geblieben. Sie macht ihre Ausbildung in einer Schulbibliothek in der Romandie, und hat bewusst einen Praktikumsbetrieb in der deutschen Schweiz gewählt, um an ihrem Deutsch zu feilen. Sie hat zum Abschied noch dieses tolle Piraten-Schaufenster für uns dekoriert:


In der letzten Sommerferienwoche hat nun Anna ihr Praktikum bei uns begonnen. Sie hat noch  keinen bibliothekarischen Hintergrund, sondern will im Rahmen eines 10. Schuljahres erste Erfahrungen im Berufsleben sammeln. Neben der Schule wird sie bis Ende Jahr an zwei Tagen in der Woche bei uns mitarbeiten. Wir sind sicher, dass die Ordnung in unserer Abteilung sehr von ihrer Präsenz profitieren wird. Wir hoffen, dass ihr die verschiedenen Tätigkeiten bei uns Spass machen, und dass sich die Zeit bei uns für sie lohnt.

Original Art by Audrey ;-)

Freitag, 7. August 2015

Ferienpass Teil 2: Bücherwürmer 2015

Schön dekorierte Ausstellungstische zu "Detektive" und "Zeitreisen"
smh - In der letzten Sommerferienwoche waren bei uns die Bücherwürmer los!

Drei Mädchen und ein Junge zwischen 12 und 14 Jahren attakierten die von uns bereit gestellten Aufgaben mit so viel Elan, dass uns fast die Arbeit ausgegangen wäre. Dabei wurden die Jugendlichen mit viel Herz und Fachkompetenz von unserer Lernenden Luana betreut. Und auch unsere frischgebackene Praktikantin Anna half mit, wo immer sie konnte und gebraucht wurde.

Während wir ja normalerweise fast ertrinken in den Bücherbergen, konnten wir diese Woche richtig zusehen, wie sie schrumpften. Lustig war auch, für einmal so viel "Personal" im Raum zu haben - in ruhigen Momenten waren die Mitarbeitenden gegenüber den Benutzenden klar in der Überzahl.


Katalog-Recherche
Zu den Aufgaben gehörten:
  • NonBooks einräumen (NonBooks sind Filme, Hör-CDs und Konsolen/PC-Spiele)
  • Ausstellungstische dekorieren
  • Kontrollieren, ob die Bücher im Gestell korrekt im Alphabet stehen
  • Signaturen-Kleber an den Büchern anbringen
  • CDs umpacken von normalen Schachteln in dünne Hüllen
  • Bilderbücher und Sachbücher zu einem Thema zusammen suchen, das von einer Lehrperson bestellt wurde
  • Im Katalog nach einer Liste von Büchern suchen und überprüfen, ob wir die schon haben
  • Kreuzworträtsel lösen (-> Link zum Kreuzworträtsel!)
Medien ausrüsten
Alle Aufgaben wurden mit Bravour gemeistert und so haben sich auch diesmal alle Teilnehmenden das Diplom zum Bücherwurm ZB verdient.

Wir hatten mit den jugendlichen Bücherwürmern nicht nur viel Spass, sondern haben auch sehr von ihrer Präsenz profitiert: so wurden zum Beispiel mehrere Bücher gefunden, die am falschen Standort standen, die Serien sehen so schön aufgeräumt aus wie schon lange nicht mehr, und wir haben einige gute Vorschläge für Neuanschaffungen erhalten.

Ordnen und Suchen am Gestell
Während den interessanten Pausengesprächen habe ich erfahren, dass zwei von ihnen auch eBooks lesen, "richtige" Bücher aber immer noch schöner finden.

Nach der Diplomübergabe habe ich ihnen zwei Fragen gestellt, die sie mir freundlicherweise auch beantwortet haben: nämlich nach ihren Berufswünschen, und was ihnen von den verschiedenen Tätigkeiten in unserer Abteilung am besten gefallen hat:
  • Lukas gefiel das Kleben und Ausrüsten der Bücher, und er möchte gern Bibliothekar werden (gute Wahl!).
  • Lea hatte am meisten Spass beim Gestalten des Ausstellungstisches, und will später als Lehrerin oder Schauspielerin arbeiten.
  • Mia hat sehr gern die NonBooks eingeräumt und sieht sich in der Zukunft als Zoologin.
  • Lena mochte sowohl das Dekorieren der Ausstellungstische als auch das Einräumen der NonBooks besonders gern, und sie strebt eine Laufbahn als Kindergärtnerin an.
Wir wünschen den vier fleissigen Bücherwürmern einen guten Schulstart und drücken ihnen für die Verwirklichung ihrer Träume sämtliche Daumen.

The End